Dienstag, 20. Januar 2015

Miss Januar - Margie Harrison

Hallihallo,

Der wohl größte Verdienst dieses Fabelwesens namens Gott in den letzten paar hundert Millionen Jahren war wohl die Erschaffung der Frau. Das weibliche Wesen ist so viel schöner, vollkommener und strahlender als es ein Mann je sein könnte und doch wird die Vaginabesitzerin nicht angemessen gehuldigt. Stattdessen verehren wir irgendwelche testosterongesteuerten Halbaffen die Kriege anfangen und religiösen Scheinstaaten ins Leben rufen, nur weil das, was ihnen das zwischen den Beinen hängt, zu klein ist und sie schon damals im Sportunterricht, als sie als letzte ins Team gewählt wurden, beim Umziehen mit der Bezeichnung Streichholz betitelt wurden, was zugegeben schon Wunden hinterlässt, aber nichts im Vergleich zu einer Zwangsbeschneidung der Scheide mit einer rostigen Rasierklinge ist.
Es gibt aber ein Format der Printmedien, dass es sich doch zur Aufgabe gemacht hat, die Herrlichkeit der Frau zu würdigen, dafür aber meistens nur als widerlich und sexistisch abgestempelt wird, dabei sind Frauenkörper doch so etwas Schönes. Natürlich hat der Playboy nicht als Hauptziel die Frauenquote zu steigern, ( obwohl die auf das Heft bezogen echt gut ist) sondern eher den Focus darauf legt, das Magazin mit den verklebtesten Seiten weltweit zu werden, aber das ändert nichts daran, dass sie verdammt gute Fotografen haben und die Artikel darin wirklich lesenswert sind. ( Kein Witz, die sind wirklich gut).
original source

Mir persönlich geht es nicht in den Kopf, wieso es so schamlos ist, einen nackten Frauenkörper am Strand von Trinidad zu zeigen, wenn wir doch auch nur >Magic Mike< gucken, weil Channing Tatum da die Hüllen fallen lässt, denn der Film wurde ja nicht für seine bewegende Handlung gelobt. Wieso müssen bei einer Frau die Nippel mit dämlichen Sternchen entschärft werden, bei Männern aber nicht? Was ist überhaupt so schlimm an Nippeln? Die führen doch schließlich keinen Atomkrieg oder nehmen zu ihrem Mutterschiff Kontakt auf, wenn man sie zu lange unbedeckt lässt. Egal..

Worauf ich hinaus wollte. Ich selbst verwende ja jeden Monat aufs Neue die Anrede
> Miss ( hier Monat einfügen)< wenn ich eine bedeutende, aber relativ unbekannte Frau vorstellen möchte. Bis jetzt hatte ich noch kein Problem mit dem Männermagazin #1 und ich hoffe auch, dass das so bleibt, weil es wirklich keinen besseren Begriff gibt, obwohl seine Wurzeln ja dem Playboy gehören, der ihn benutzt, um jeden Monat ein neue junge Frau vorzustellen, ohne dabei, in guter alter Tabu – Manier, den eh abgestandenen Begriff "Kleidung" zu verwenden. Zwar ist meine allmonatliche Miss angezogen, aber der Sinn der Lobpreisung der Frau ist eigentlich gleich. Hugh Hefner wollte das halt nur auch für Männer ein wenig schmackhafter machen. Guter Mann.
Diesen Monat möchte ich aber eine Frau vorstellen, ohne die der Playboy vielleicht nicht das Magazin wäre, für das Männer es lieben und Frauen betont angewidert die Nase rümpfen, weil die Bilder ja echt so dermaßen versaut und frauenverachtend sind (*gähn*).
Dabei werden auch Bilder ohne schützende Sternchen auftauchen, wer also sehr zart besaitet beziehungsweise schon bei einem entblößten Ellenbogen rattig wird, sollte schleunigst einen anderen Post oder gleich einen anderen Blog aufsuchen.
original source

Obwohl sie wohl eine der wichtigsten Frauen der Erotikgeschichte darstellt, gibt es im weltweiten Web kaum Informationen zu Margie Harrison – dem ersten Playmate überhaupt. Geboren wurde sie jedenfalls am 3. November 1931 irgendwo in den USA. Weder über ihre Kindheit noch über ihr Privatleben gibt irgendwelche Auskünfte. 

original source

Margie war jedoch Schauspielerin und Model, die am liebsten für das freizügige Männermagazin posierte,aber auch für die Männermagazine Follies und Gala ihren hübschen Körper zeigte.
Erstmals erschien sie im Heft des adretten Hasens in der Januarausgabe 1954 sowohl als erste Playmate und auf dem Centerfold ( Wer mit diesen Begriffen nicht klar kommen sollte, sollte das googeln oder sich einen älteren Bruder anschaffen). Zunächst gab es einige Streitigkeiten, ob Margie nun wirklich das erste Playmate of the Month ist, da schon eine Ausgabe zuvor eine gar nicht so unbekannte Dame ihr Höschen ausgezogen hatte – die unvergleichliche Marilyn Monroe. Jedoch wurde Miss Monroe als „Sweetheart of the Month“ deklariert und bekam auch kein Centerfold wodurch dieser Titel Miss Harrison gebührt.

original source


Im Juni dann, hüpfte Margie wieder vor die Linse und wurde auch Miss June 1954, was nicht so unüblich war, da es einfach zu wenig Frauen gab, die sich überhaupt vor irgendeiner Kamera auszogen im prüden Amerika der 50er.

original source

original source

Viele betrachten die Fotostrecke vom Juni als Inspiration für den Künstler LeRoy Neiman, der eine weitere wichtige (kleine) Frau für den Playboy mit Tinte und Feder erschuf – die Femlin, einer süßen winzigen Dame in schwarzen Stiefel, die auf der Witzseite zu finden ist und so unverzichtbar wie unverwechselbar für den Playboy ist, wie der fliegetragende Hase. Zwar hat sich Neiman nie dazu geäußert, aber Margie Harrison sieht der kleinen Kobolddame doch sehr sehr ähnlich.
Am 23 Dezember 2006 starb die 165cm ( ja solche nichtigen Infos findet man wiederum) große Margie Harrison auch wieder irgendwo im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Ich finde es wirklich schade, dass man so wenig über so eine mutige, neugierige und wunderschöne Frau wie Margie Harrison findet, die doch die Mutter aller Playmates und Traum vieler schlafloser Nächte war. Sie hätte es wirklich verdient.

liebst
Elli♥


Kommentare:

  1. Ach Elise, Posts wie deine müsste man lange suchen in diesem Internet, aber da ich dir ja folge und sie immer schön in meinem Feed auftauchen, ist das kein Problem. Das mit dem Atomkrieg weißt du ja übrigens gar nicht, hat man ja noch nie so ernsthaft ausprobiert, oder?
    Ich finde es auch unglaublich mutig - ich meine, ich würde das nicht mal jetzt machen, in unserer Gesellschaft, die mich manchmal schon "it's orky-porky time!" denken lässt. Und das drittletzte Foto ist echt gut, obwohl ich nackig-Bilder eigentlich lieber auf die spießige Art und Weise mag (habe ich jetzt spießig und Nacktbilder in einen Satz gequetscht?).
    Und die Femlin ist ja witzig!

    Alles Liebe,
    Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Atomkrieg stimmt natürlich, schließlich weiß ich nicht, was
      andere Nippel so machen, aber meine eigenen haben noch nie den Wunsch nach
      so einem Endzeitdrama gehegt und ich hoffe, deine auch nicht.
      Danke das dir der Post gefällt und es ist auch süß von dir, dass du diesen Post mutig findest, aber eigentlich
      war meine Idee dahinter, besonders mutig oder sogar aufmüpfig zu sein, sondern einfach eine tolle Frau vorzustellen, die eigentlich hier die Mutige ist - schließlich hat sie sich schon in den 50er getraut, ihren Körper ohne einen Hauch von Scham zu zeigen. Das finde ich echt klasse und mutig.
      Ich finde es auch komisch, dass alle immer so mega abgeklärt tun und ständig sexistische Witze reißen, wenn man dann aber mal einen Frauenkörper zeigt, sie sofort schockiert aufschreien und ihren Kindern die Augen zuhalten.
      Mein Liebling ist wiederum das zweite Bild, weil es irgendwie süß aussieht, aber ich habe mir schon gedacht, dass dir das künstlerisch Wertvollere gefällt :D
      Die Femlin ist super. :D

      liebst
      Elli

      Löschen