Samstag, 27. Dezember 2014

Gönn dir!

Hallihallo,

Wahrscheinlich ist jedem der Spruch > Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer< bekannt, ob nun aus dem PB-Unterricht oder den täglichen Schockermeldungen der Regenbogenpresse. Dieser Leitsatz aller Demonstrationen und Anlageberater ist aber natürlich auf unsere westliche "zivilisierte" Welt zugeschnitten und überhaupt nicht denkbar, sollte man zwei Staaten unterschiedlicher geografischer und kultureller Lage miteinander vergleichen. Natürlich gibt es aber erhebliche Unterschiede betrachtet man die soziale Lage in Ländern der Dritten Welt - ohne Frage! 
Unsere westliche Gesellschaft lebt im dekandenten Überfluss, während auf der anderen Seite Kinder eben für diesen Luxus tagtäglich schuften und doch von ihrer " Entlohnung" nicht leben können.
Ich möchte hier nicht den Moralapostel spielen, da ich selbst ja nicht besser dastehe und somit auch nicht den Zeigefinger erheben darf - aber ich möchte hier ein paar Fragen stellen, die ich mir schon selbst gestellt habe und dabei zu keiner sinnreichen Antwort kommen konnte.
original source

Stellen wir uns also eine Situation vor, in der du dich in einem Land der Dritten Welt befindest - als Tourist, Mitarbeiter einer humanistischen Organisation oder was auch immer- und dir begegnet ein kleines Mädchen. Sie trägt ein dreckiges, verlumptes Kleid und besitzt keine Schuhe. Trotzdem ist sie sehr neugierig und möchte wissen, wo du her kommst. Du zeigst ihr zur Verdeutlichung einige Bilder und plötzlich ist das kleine Mädchen ganz betrübt. Du möchtest wissen, was sie bekümmert, worauf sie dich um eine Erklärung für verschiedene Dinge bittet, die dir eigentlich als alltäglich, wenn nicht schon nervend erscheinen.


1. Was ist das und wozu benötigt man es?
original source

Nun.... das ist ein Springbrunnen.
Wir benutzen ihn, um unser überschüssiges Wasser elegant durch die Luft zu schießen. Eigentlich brauchen wir das nicht, da es keinen wirklichen Zweck erfüllt, aber es sieht halt hübsch aus und manchmal werfen wir Geld hinein und wünschen uns etwas.

Wie wohl ein Kind reagiert, das täglich Kilometer zu einem versifften Wasserloch zurücklegen muss in der gegenwärtigen Not, dass eben diese armselige Quelle versiegt ist?


2. Was isst die Frau da?
original source
Die Frau isst Kaviar, die Eier eines weiblichen Störs. Das ist eine besondere, teure Delikatesse, obwohl sie eigentlich nicht wirklich schmeckt. Für der Produktion werden sind natürlich nur die Weibchen von Bedeutung, weshalb man die Männchen meist schon während des Fischens wieder tot ins Meer zurück wirft. Auch die Weibchen werden oftmals nur aufgrund ihres Kaviars aus der See geholt. Nach grober Entnahme des Rogens landen die Fische meist im Abfall oder werden zu Hundefutter verarbeitet. Im Übrigen ist der Stör mittlerweile eine gefährdete Art, da wir einfach nicht die Finger vom Kaviar lassen können, auch wenn er, wie gesagt, eigentlich nach Nichts schmeckt.
Wie reagiert wohl ein Kind, dass schon im Mutterleib nicht genügend  Nährstoffe erhalten hat, auch wenig Muttermilch bekommen konnte, da auch ihre Mutter schon mangelernährt ist und mittlerweile so unternährt ist, das es an Kwashiorkor leidet und einen Hungerbauch und Hungerödeme gebildet hat?

Wieso glitzern eure Häuser so?
original source

Das tun sie nicht immer, nur in der Weihnachtszeit. Wir lieben es unsere Häsuer prächtig zu schmücken und reichlich mit Licht zu verziehren, egal wie deutlich sich das dann in unsere Stromrechnung und auf die Klimaerwärmung auswirkt. Zwar wird nirgendwo in der Bibel erwähnt, dass wir Jesus Geburt mit reichlich LEDs die vor lauter Blinkfreude bei jedem Menschen Epilepsieanfälle hervorrufen, aber jeder liest die heilige Schrift ja anders. Außerdem ist es einfach so unnütz lustig, dass wir sogar Wettkämpfe darin veranstalten, wessen Haus am hellsten leuchtet, damit der Weihnachtsmann es auch sehen kann, denn andererseits würde er uns nie besuchen kommen und das wäre gegen unseren weihnachtlichen Konsumgedanken.
Wie wohl ein Kind reagiert, dass noch nie nach Sonnenuntergang Licht hatte, geschweige denn ans gesamte Haus Lichter angebracht hat, einfach aus  Spaß und um eine Person anzulocken, die ihm Geschenke ohne trifftigen Grund gibt, wo es doch noch nie etwas geschenkt bekommen hat?

Es gibt noch unzählige weitere Dinge, die wir als selbstverständlich ansehen, ohne darüber nachzudenken, wie unglaublich verschwenderisch wir eigentlich handeln und wie egal uns dabei der "humanistische" Gedanke ist. Ich will, wie gesagt, nicht mit verschränkten Armen enttäuscht den Kopf schütteln und natürlich sind die Antworten sehr zugespitzt beantwortet aber ich denke, dass man öfter mal darüber nachdenken, wie man selbst die Fragen des kleinen Mädchens beantworten würde.


liebst
Elli

Kommentare:

  1. Sehr guter Post! Das ist genau meine Meinung.
    Gerade in der Weihnachtszeit habe ich mir schon öfter die Frage gestellt, warum wir das alles überhaupt brauchen. "Weil wir es schon immer so gemacht haben" ist eine der Antworten, die mir so in den Sinn kam. Aber so ganz stimmt das auch nicht - schließlich waren die meisten Menschen hierzulande noch vor 100 bis 200 Jahren genauso arm wie das Kind, das du immer beschreibst. Und den ganzen Lichterdekoquatsch gab es auch nicht. Aber mit der Zeit wurden wir (vor allem durch Ausbeutung der Dritten Welt - da brauchen wir uns gar nichts vormachen) immer reicher und reicher, und jetzt will natürlich niemand zurück. Ich auch nicht, wenn ich ehrlich bin. Ich bin auch sehr glücklich, hier aufgewachsen zu sein statt z.B. in Bangladesch. Aber ich denke auch, gerade weil uns hier so viel besser geht und weil wir die Möglichkeiten dazu haben, ist es unsere Pflicht, etwas gegen diese ungleiche Verteilung der Reichtümer zu tun! Und das möglichst, ohne unsere Umwelt damit zu zerstören. Nur wie das gehen soll - das weiß noch niemand so genau.
    LG, Solveig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Solveig,
      Ersteinmal großes Danke für deine Antwort und ein Kompliment für deinen hübschen Namen.
      Aber zur Sache. Ich denke es wird nie wirklich eine Umverteilung geben, schon weil jeder Mensch ein Egoist ist und sich einer Notlage erst bewusst wird, wenn es ihn selbst betrifft. Auch mit der maßlosen Verschwendung unserer Ressourcen werden wir uns keinesfalls zurücknehmen - wieso auch?
      Dann fliegen wir halt zum Mars, das hatten wir ja schließlich eh vor.
      Man muss wahrscheinlich ganz klein bei sich selbst anfangen, denn nur so kann es zu einem Wandel erst kommen. Aber Menschen ändern sich nun einmal nicht....
      Mir gibt es aber doch Hoffnung, wenn ich auf einen Post wie diesen ein ehrliches Kommentar erhalte, das mit meiner Meinung übereinstimmt. Wir sehen uns beim Weltuntergang!

      liebst Elli

      Löschen
    2. Ich glaube, du hast recht, auch wenn das sehr schade ist. Den ein oder anderen Menschen mit Mitgefühl gibt es vielleicht, aber die meisten sind nur an der Steigerung ihres Lebensstandarts interessiert. Wozu braucht man denn jedes Jahr ein neues Smartphone? Oder hunderte von Nagellacken? (Tierversuche für Kosmetik sind ja auch so ein Thema, über das die meisten lieber erst gar nicht nachdenken.) Wir brauchen es eben und die Folgen sind egal, so lange sie nicht uns betreffen. Aber irgendwann werden sie das, ob es nun zu einem Krieg kommt, durch den Klimawandel / eine Umweltkatastrophe oder eine Seuche wie Ebola. (Die haben wir zwar nicht verursacht, sind aber indirekt verantwortlich dafür, dass es so schlimm geworden ist.)
      Ich bin Vegetarierin, versuche soviel es geht auf Plastik zu verzichten, Strom zu sparen etc, aber ich habe nie das Gefühl, damit irgendetwas zu erreichen. Es dient lediglich der Beruhigung meines Gewissens.

      Mein Wunsch wäre es, dass das Mitleid der Menschen mal größer wäre als ihr Egoismus. Wahrscheinlich eine Utopie.
      LG, Solveig

      PS: Danke für das Kompliment ;) Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mittlerweile mag ich meinen Namen auch ganz gerne.

      Löschen
    3. Hallo nochmal.
      Mitte bis Ende der Neunziger wurde bereits ein Impfmittel gegen Ebola entwickelt, kurz vor der Fertigstellung fiel den Forschern dann aber plötzlich ein, wer normalerweise so an dieser Krankheit erkrankt - nämlich hauptsächlich die Afrikaner. Da die ja bekannterweise meist zahlungsunfähig sind und der Westen diesen Standort eh nur benutzt um seine Überproduktion an Mais und seine alten Schrottkarren zu verkaufen, dachte man sich, dass es dementsprechend vollkommen unnütz Ebola entgegen zu wirken. Da haben wir alle mal wieder sehr gut mitgedacht, schließlich machen Seuchen ja vor Grenzen halt....
      ich finde es echt cool, dass du Vegetarierin bist, da ich selbst dafür wohl nicht genügend Ausdauer hätte, aber ich esse grundsätzlich wenig Fleisch. Zudem trenne ich auch immer artig meinen Müll, damit die großen Firmen das nicht machen und es eh imnmer in einer Presse wieder zusammen geschmissen wird...
      Wir stehen uns wahrscheinlich immer selbst im Weg ohne es zu merken und werden somit zu dümmsten Art, die unsere Mutter Erde je geschaffen hat.

      liebst
      Elli

      PS: Ich heiße Elise und als kleines Kind fand ich den Namen auch wirklich schrecklich, weil kein Lehrer den richtig aussprechen konnte und ich schnell eine Elisa wurde. Umso älter man aber wird, umso cooler wird es, einzigartigen Namen zu haben.

      Löschen
  2. Mich hat gerade vor allem der Brunnen zum Nachdenken gemacht. Vermutlich ist das meist wirklich ziemlich astreines Wasser, oder zumindest sehr akzeptabel. Und hierzulande trinken manche Leute nicht mal Leitungswasser... Das ist so traurig, Und am traurigsten ist es, dass es vermutlich immer so bleiben wird, weil wir eben Menschen sind. Tiere sind bestimmt oft genau so egoistisch, aber da wirkt es sich nicht so sehr aus wie bei uns. Menschen schaffen immer größere Unterschiede, umso weiter sie sich entwickeln, und das tun sie ja sehr emsig. Also, nicht sie, wir. Wären wir alle noch in Felle gekleidet und würden eine Höhle für die Nacht suchen, dann wären wir so gleich...

    Achso, und ja: Das mit dem 24-jährigen Thomas Sangster hat mich auch sehr erschreckt. Ich hätte ihn so 15 geschätzt (wenn ich großzügig bin. So in der "endlich und sehr spät vollständig aus dem Stimmbruch"-Phase). Aber bestimmt kann man ihn trotzdem gut die Wange tätscheln oder so.

    Alles Liebe und bis bald,
    Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man drüber nachdenkt, ist ein Springbrunnen echt widerlich, aber als Kind
      war ich so davon fasziniert und fand es auch wunderbar, durchs Wasser zu hüpfen
      oder (verbotenerweise) kleine Centstückchen hinauszufischen.... na ja....

      Auf jeden Fall hat Thomas Sangster ziemlich gute Gene und wenn er mich ließe, würde ich ihm auch die Wange tätscheln und dabei "Gutschi Gutschi Gutschi" in so einer
      nervtötenden, quietschhohen Stimme zirpen.

      liebst
      Elli

      Löschen
    2. Danke, dass du mich immer zum Lachen bringst, Elli, danke!

      Und außerdem noch liebe Grüße und ein kräftiges GutschiGutschiGutschi; Ich schau mindestens übermorgen diesen Film. Und dann schau ich Game of Thrones, da ist er auch dabei. Und denke die ganze Zeit an GutschiGutschiGutschi.

      Löschen
    3. Das ist mein Hauptanliegen also Bitte!

      Erstaunlich wie schnell wir von verschwenderischer Dekadenz zu GutschiGutschiGu wechseln können. Sollte uns das zu denken geben? Nein, liegt noch alles im Rahmen des Erträglichen, denke und hoffe ich.

      Löschen