Dienstag, 22. September 2015

ADLEÖ: Im Team zur Bundesgartenschau

Hallihallo,

Auch wenn ich schon fast einen Monat ein Öki bin, kenne ich noch immer nicht alle Personen, die an meiner Oberförsterei angestellt sind. Natürlich geht das auch nicht so schnell, schließlich arbeite ich den lieben langen Tag weit entfernt im süßen Waldmuseum und die Förster und Waldarbeiter verbringen ihren Tag auch nicht mit Kaffeetrinken. Dementsprechend geht man sich doch unfreiwillig aus dem Weg. 

source

Und da das nicht nur mir so, sondern eigentlich allen Angestellten so geht, haben wir heute einen Teamtag gemacht um den Zusammenhalt zu stärken, den Öki ( also mich) allen mal vorzustellen und um einfach mal raus aus dem Forstalltag zu kommen. Am besten für unser Vorhaben geeignet war die Bundesgartenschau, die ja dieses Jahr im Havelgebiet gastiert.
Wir waren so frei und haben zwei Standorte besucht – Havelberg und Rathenow – die ich hier samt unserem Teamtag vorstellen möchte.

Zunächst muss man sagen, dass unser Team irgendwie fast vollständig aus Frühaufstehern besteht, sodass wir alle schon um 7:30 Uhr reisefertig auf dem Hof standen und uns in die jeweiligen Autos setzten. Nebenbei hatte die frühe Abfahrt auch einen ganz praktischen Zweck. Nach Havelberg war es schließlich doch noch ein gewaltiges Ende, dass wir so früh wie möglich weg haben wollten um uns den schönen Dingen zu widmen.


Havelberg ist wirklich eine so niedliche Stadt mit lauter alten Fachwerkhäusern. Die Stadt wirkt fast wie im Dornröschenschlaf, wären nicht die Autos und Läden mit Waren, die es eindeutig nicht im Mittelalter gab. Auf dem BUGA-Gelände verwischt diese Trennlinie aber wieder und man läuft Gärten mit Blick auf den Dom St. Marien und den nahegelegenen Eisstand von Langnese.






Überall in der Stadt verteilt sind kleine blühende Flecken BUGA-Gelände die allesamt leicht zu erlaufen sind. Mittlerweile sind die Beete auf den Herbst abgestimmt, was ich für eine ungeheure Leistung halte. Irgendwer plant das alles ja in mühevoller Kleinarbeit und setzt das dann auch um. Leute, die so ein Gespür für Pflanzen und Landschaftsgestaltung haben sind wirklich Künstler.
Eine Sache die aber noch einen klitzekleinen Tick atemberaubender fand war die Blumenschau, die in einer Kirche in der Innenstadt ausgestellt wird. 



Zar Peter I findet hier seine Berechtigung als Postkartenautomat


Neben den unzähligen Sorten und Farben hat es mich doch sehr fasziniert, als ich gesehen habe, dass einige Blumen mit Medaillen ausgezeichnet wurden. Ich könnte wahrscheinlich niemanden als Sieger bestimmen, da alle Blumen die ich gesehen habe gleich schön aussahen. Aber irgendwer kann da anscheinend noch Unterschiede feststellen. Haltet für mich für naiv, aber ich finde das erstaunlich.

✿✿✿


Zur Mittagszeit mussten wir Havelberg verlassen, da wir auch noch Rathenow besuchen wollten. Anders als die Hansestadt Havelberg ist dort die BUGA nicht tupfenweise im Stadtbild zu finden sondern befindet sich auf einem abgesteckten Gelände, sodass man sich eigentlich gar nicht verlaufen kann. Die Blumen-und Pflanzenvielfalt war hier fast noch größer als in Havelberg.



Gleich zu Anfang konnte man über einen kleinen Teich spazieren, der voller Seerosen war. Zwar waren jetzt im Spätsommer die meisten schon verblüht, aber schon die Vorstellung, wie es wohl im Sommer ausgesehen haben muss, war für mich wunderschön. Und ein paar wagemutige Seerosen strahlten dann doch noch auf der Wasseroberfläche.









Während des Aufenthalts in Rathenow war man so von der Farbenpracht eingenommen, dass man gar nicht merkte, dass man ja doch ziemlich viel gelaufen war. Erst auf der Rückfahrt habe ich dann meine Füße gespürt. Sonderlich gestört hat es mich aber nicht, schließlich habe ich so viel gesehen und erschnuppert. Das letzte Mal war ich als Kind auf der BUGA deshalb fand ich es toll, mal wieder einen Standort besuchen zu können. Wahrscheinlich brauche ich das den meisten, die schon im Frühjahr die BUGA besucht haben, nicht zu sagen, wie toll es dort war, aber ich muss gestehen, dass ich auch nicht wirklich gedacht habe, dass es auch im Spätsommer/Frühherbst noch so wunderschön sein kann.

liebst
Elli ♥

Kommentare:

  1. Oh ja, die BUGA ist wirklich was Fabelhaftes! Ich weiß gar nicht mehr, wann wir da gewesen waren, Sommeranfang vielleicht, und auch nur an einem Standort, aber ich finde es auch faszinierend, was die sich da alles ausgedacht haben und dass es immer was zu sehen gibt ...
    Klingt ja so, als hättest du eine schöne Zeit als Öki! :)

    Alles Liebe,
    Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast absolut recht, ich habe eine wunderbare Zeit als Öki :3
      Für mich wars die einzig richtige Entscheidung, erstmal mich komplett von allem Schulischen zu lösen und was völlig Anderes zu machen.

      liebst
      Elli

      Löschen