Sonntag, 22. November 2015

ADLEÖ: Wenn man Einhörner nur mit der Kneifzange anfässt

Hallihallo,

Aus all meinen früheren Berichten wurde wahrscheinlich sehr deutlich, dass ich mit meinem FÖJ mehr als zufrieden bin. Ich habe wunderbare Kollegen, komme oft an die frische Luft und pflanze ganze Wälder ( so kommt es mir jedenfalls vor :D ).

Leider gibt es auch Momente während meiner Arbeit, in denen mir der Mageninhalt warm die Speiseröhre wieder empor kriecht. Ausgelöst wird dieses widerliche Gefühl durch den vielen, ständig nachwachsenden Berg an Müll der in unseren sonst so wunderschönen Wäldern anzutreffen ist.

source
Vor meiner Zeit als Öki habe ich ( und das gebe ich auch ehrlich zu ) Abfall im Müll nur so peripher bemerkt, wahrscheinlich auch einfach darüber hinweg gesehen, aber jetzt regt mich jeder Schnipsel Plaste zwischen wilden Heidelbeersträuchern auf, einfach weil ich den Müll jetzt erst richtig sehe. Zuvor habe ich mir keine Vorstellungen gemacht, wie verdreckt und schlussendlich auch krank unsere Wälder wirklich sind.
In Reiseführern als Erholungsraum angepriesen ist er für manche Menschen nichts weiter als eine billige Müllkippe. Autofahrer lassen Kaffeebecher während der Fahrt durch die Luft sausen, hinzu kommt noch die leere Zigarettenpackung und allerhand Krimskrams, der die Wohlfühlatmosphäre im Innenraum beeinträchtigt – Hauptsache das Auto ist sauber!
Und das ist erst der Anfang; sozusagen die Spitze des Müllberges!
Während meine Kollegen das Ganze bitter lächelnd als eher unschöne Routine abtun, bin ich noch immer jedes Mal entsetzt und angeekelt vom Müllsammeln im Wald. Nicht, dass ich mir ungern die Hände dreckig mache, meine Kindheit wird nur jedes Mal dabei ein wenig mehr mit einem stinkenden, grauen Schleier bedeckt, den ich verachte und unmöglich dulden kann.
Für mich war der Wald schon immer von einer magischen, blütenreinen Natur. Als hätte man einen Schutzmantel um jedes Pflänzchen, jeden Pilz gehüllt, um ihn vor der harten Realität zu bewahren und ihm den Glanz der guten, alten Zeiten zu schenken. Für mich war und ist der Wald erholend und gleichzeitig faszinierend. In dieses, vielleicht naiv märchenhafte, Bild passen einfach keine mit Kot verschmierten Matratzen und Asbestplatten. Wohl am schlimmsten war für mich auch, als ich einen geplatzten Luftballon in Form eines Einhorns mit meinem Müllgreifer auflesen musste. 

source


Aber wie können diese Umweltverschmutzer überhaupt ruhigen Gewissens nachts einschlafen? Wie kommen sie darauf, dass kaputte Kühlschränke zwischen Buchen und Kiefern gehören? Wieso tun diese Menschen das, was sie tun?
Auf meine Fragen kann ich wohl keine Antwort und schon gar keine Entschuldigung erwarten, weshalb ich sie auch erst gar nicht einfordere. Mir bleibt nur zu hoffen, dass wenigstens meine Leserschaft nicht zu dieser Sorte Mensch gehört, sondern zu der, die wie ich lieber den Bäumen als den Müllbergen beim Wachsen zusehen.

liebst
Ellie ♥

Kommentare:

  1. Ach ja, das ist wirklich immer traurig, ich bin auch manchmal vom Fotografieren im Wald zurück gekommen und hatte Müll in der Hand, der da einfach so blöde rumlag, wenn auch keine ganzen Kühlschränke - das ist doch auch absurd, als gäbe es nicht dauernd irgendwelche Sperrmüllecken. Und abgesehen vielleicht von kleinen Schnippselchen käme ich nie auf die Idee, etwas einfach auf den Boden zu schmeißen, in der Natur schon gar nicht (auch keine Schnippselchen). Oder Kaugummis auf den Boden spucken, eklig. Falls ich jemals anfange, zu rauchen, werde ich wohl immer brav zum Mülleimer rennen, um die Kippen zu entsorgen, zu so einer verdreckten Welt will ich nicht auch noch aktiv beitragen.

    Alles Liebe, auf dass du am Ende viel mehr Bäumchen pflanzen kannst als Mülltüten füllst,
    Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mara wenn du anfängst zu Rauchen wirst du es gar nicht erst bis zum Mülleimer schaffen, da ich dir zuvor ein fürsorglichen Klaps auf die Wange geben und dir Fotos von Lungenkarzinomen zeigen werde :D
      Trotzdem vielen lieben Dank für dein Kommentar. Das gibt mir Hoffnung, dass es nicht Umweltsünder auf dieser Welt gibt.

      liebst
      Ellie

      Löschen